Sommer-Rundbrief des IBKA erschienen

Die Sommer-Augabe 2018 der Mitgliederzeitschrift "Rundbrief" des IBKA ist erschienen und wird in den nächsten Tagen die Empfänger erreichen. In der Ausgabe berichtet Daniela Wakonigg über den Ketzer-Tag in Münster und Stefan Schritt schreibt unter dem Titel "Die Wahrung der Menschenrechte und der Menschenwürde geht uns alle an" über den sechsten Weltweiten Tag der Genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai in Köln. Neben weiteren Informationen lädt der Vorstand die IBKA-Mitglieder zur diesjährigen Mitgliederversammlung im Oktober in Köln ein.

MIZ 1/18 erschienen

Die Diskussion um Vollverschleierung und Frauenrechte

Schwerpunktartikel

Editorial: Frank Welker: Voll verschleiert oder besser getrennt? * „Ich habe keine Lust aufs Patriarchat und eine Gesellschaft ohne Gleichberechtigung“. Interview mit Vera Muth * Argumente zur Debatte um Vollverschleierung (Terre des Femmes)

Staat und Kirche

Ketzertag Münster 2018 – die Alternative zum Katholikentag

Kirchen- und religionskritische Veranstaltungsreihe mit prominenten Vertretern der säkularen Szene

Pressemitteilung vom 24. März 2018

(Münster) Unter dem Motto „Suche Streit – Für eine vernünftige Streitkultur“ wird in zwei Wochen der 1. Deutsche Ketzertag eröffnet. Er findet vom 9. bis 12. Mai 2018 parallel zum 101. Deutschen Katholikentag in Münster (Westf.) statt, der unter dem Motto „Suche Frieden“ steht.

Atheisten-Verband begrüßt Urteil zum kirchlichen Arbeitsrecht

Kirchen dürfen nicht mehr machen, was sie möchten

Pressemitteilung vom 18. April 2018

(Oberursel) "Der Europäische Gerichtshof hat dem diskriminierenden kirchlichen Arbeitsrecht einen schweren Schlag versetzt", sagt René Hartmann, Erster Vorsitzender des Internationalen Bundes der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA). "Wollen sie einen Rechtsstreit vermeiden, müssen kirchliche Arbeitgeber nun genau abwägen, ob für zu besetzende Stellen – z.B. in der Verwaltung, Küche oder Raumpflege – die Mitgliedschaft in der Kirche tatsächlich zur Bedingung gemacht werden kann."

Reformationstag auch in Niedersachsen neuer gesetzlicher Feiertag?

Stellungnahme des IBKA Niedersachsen/Bremen

Nach Schleswig-Holstein, Bremen und Hamburg schlägt auch die niedersächsische Landesregierung den 31. Oktober (Reformationstag) als weiteren gesetzlichen Feiertag vor.

Der Reformationstag wie auch die Reformation nebst ihren Folgen (abertausende Tote im 30jährigen Krieg) werden zuallererst mit dem Juden- , Frauen- und Bauernhasser Martin Luther assoziiert. In seinen "Judenfeindlichen Schriften" ist trefflich dokumentiert, dass der Reformator den zu der Zeit üblichen christlichen Antisemitismus bei weitem übertraf.

Subscribe to